21. Oktober 2005 – 17. August 2006

BIEDERMEIER IM HAUS LIECHTENSTEIN. Die Epoche im Licht der Fürstlichen Sammlungen

Ausgehend vom Jahr 1815 präsentiert die Ausstellung Werke aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein bis hin zu den ersten Ausläufern der Biedermeier-Epoche.

Die Biedermeier-Sammlung bildet den Endpunkt der Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein und umfasst neben Gemälden, Aquarellen und Möbeln auch eine bedeutende Porzellansammlung.

Im Zusammenhang mit dieser Ausstellung, die sich vor allem der Schlichtheit des österreichischen Biedermeier widmet, stehen einige Neuankäufe, die noch nie zuvor öffentlich präsentiert wurden. Viele Hauptwerke der grossen Meister sind zur Fürstlichen Sammlung hinzugekommen, wie z.B. bezaubernde Bilder von Friedrich von Amerling, Peter Fendi und Ferdinand Georg Waldmüller. Diese Bilder haben den Bestand der Fürstlichen Sammlung um neue Facetten bereichert. Ebenso erstmals zu sehen ist die berühmte Porzellansammlung Bloch-Bauer, die nach ihrer Restituierung an die Eigentümer in Kanada von den Fürstlichen Sammlungen vor kurzem in ihren wesentlichen Teilen erworben werden konnte. Diese Manufaktur Sorgenthal, die ohne jeden Bruch vom Klassizismus ins Biedermeier überführt, setzt mit ihrem „Design“, ihrer Farbigkeit und dem Witz des Dekors Akzente, die die Moderne des frühen 20. Jahrhunderts und deren Purismus beeindruckten.

Eine zusätzlich aus dem Besitz der Familie Bloch-Bauer erworbene Schatulle würde auch heute noch jedem "Überlebens-Kit" zur Ehre gereichen. Alles, was Bieder-Mann oder -Frau benötigten, ist darin enthalten: Vom Manikürzeug über ein Set von Nähnadeln bis zu den feinsten englischen Aquarellfarben birgt das kostbare Holzgehäuse mit polierten Stahleinlagen einfach alles, was dem Reisenden der Zeit offensichtlich unentbehrlich gewesen ist und beleuchtet somit eine wesentliche Facette dieser Zeit.

Einen Schwerpunkt der Ausstellung setzen Aquarelle, die die stille und beschauliche Seite des Biedermeier beleuchten. Aus der reichen Grafiksammlung werden Werke der ganz grossen Aquarellisten der Zeit präsentiert, allen voran Rudolf von Alt und Thomas Ender, aber auch von Joseph Höger, die noch einmal eine neue Dimension erschliessen. Mit den ergänzenden Möbeln ergibt sich ein Gesamtbild dieser Epoche in den Fürstlichen Sammlungen, das in dieser Dichte noch nie präsentiert worden ist.

Biedermeier 2_150x100.jpg
Biedermeier 3_150x100.jpg
bild32_150x100.jpg
Vernissage
 Mittwoch, 29. Juni 2005, 18 Uhr  
Begleitprogramm:
 Donnerstag, 10. November 2005, 18 Uhr   Film

Spielfilm zur Biedermeierzeit


 Donnerstag, 12. Januar 2006, 18 Uhr   Vortrag

Biedermann und Bummelmeier - Eine Epoche im Spannungsfeld der Zeitläufe

von Johann Kräftner