01. Februar – 20. April 2008

Fläche und Raum

 
Dialoge – das ist die Präsentationsform im Kunstmuseum Liechtenstein. Dafür werden die Kunstwerke der Sammlung immer wieder neu miteinander kombiniert. Die Freude am Dialog steht im Vordergrund.

Die Sammlungspräsentation „Fläche und Raum“ führt unter anderem Werke zusammen, die der Minimal Art und der Post-Minimal Art in den USA zugerechnet werden. Es sind Kunstwerke und künstlerische Haltungen, die während Thomas Schüttes Akademiezeit intensiv studiert und diskutiert wurden. Die Frage nach Raum, Volumen, Fläche und besonders auch der Linie spielt eine entscheidende Rolle. Auch die Auseinandersetzung mit dem Industriellen, mit dem nicht handgefertigten Objekt, welches in dieser Zeit immer mehr in nahezu alle Lebensbereiche vordringt. Das Material mit all seinen Eigenschaften gewinnt an zentraler Bedeutung und immer wieder taucht die Frage auf nach dem Verhältnis von Materie und Geist. Ihr Focus liegt auf dem Dasein und nicht auf der Illusion.