24. Oktober 2008 – 15. Februar 2009

MARTIN FROMMELT. Frühe und neue Malerei

Martin Frommelt, ohne Titel, 2008Martin Frommelt, ohne Titel, 2008Martin Frommelt, Velodrom Paris, 1954Martin Frommelt in seinem Atelier, 2008
Das Kunstmuseum Liechtenstein zeigt mit Martin Frommelt einen der bedeutendsten Maler und Grafiker Liechtensteins nach 1945.

Martin Frommelt ist für die Kunstentwicklung sowie für das Kunstverständnis in Liechtenstein von herausragender Bedeutung. 1933 in Schaan geboren, zeigte Frommelt schon früh Interesse an der Kunst und erhielt eine erste Ausbildung bei seinem Onkel, Kanonikus Anton Frommelt. Dieser malte und fotografierte selbst und kümmerte sich darüber hinaus um den Nachlass des 1949 verstorbenen Malers Ferdinand Nigg, der die Kunst der Moderne nach Liechtenstein gebracht hatte. Seinen eigenen Weg fand Frommelt in den Fünfziger Jahren, als er in Paris Malerei studierte. Die noch weitgehend die europäische Kunstwelt dominierende "Ecole de Paris" prägte auch sein Werk, doch blieben die Einflüsse von Nigg und Kanonikus Frommelt erhalten.

Nach seiner Rückkehr nach Liechtenstein engagierte sich Martin Frommelt lange im Bereich der Kunst am Bau. Daneben widmete er sich über viele Jahre drei zum Teil monumentalen druckgrafischen Zyklen, die seine malerische Tätigkeit in den Hintergrund treten liessen. 1970 erschien die Holzschnittfolge "Apokalypse", 1986 die Radierungsmappe "Vähtrieb-Viehtrieb" mit 122 Blättern, 1999 schliesslich "Creation - Fünf Konstellationen zur Schöpfung" mit 214 Farblithografien, wobei letzterer zu einem bemerkenswerten internationalen Erfolg für den Künstler wurde. Weiterhin beschäftigte Frommelt sich immer wieder mit der Emaille-Technik, was schliesslich ebenfalls zu einem umfangreichen Zyklus führte.

Martin Frommelt hat neben all diesen Tätigkeiten stets die Malerei weiter praktiziert. So ist es das Anliegen dieser Ausstellung, gerade diesen Bereich, der paradoxerweise am wenigsten bekannt ist, in zugespitzter Form zu präsentieren. Dabei werden die frühen Jahre der Pariser Zeit ebenso präsentiert wie die in den vergangenen eineinhalb Jahren entstandenen neuen Gemälde.

Die Ausstellung zeigt, wie Martin Frommelt es stets verstanden hat, seine Malerei in die Beschäftigung mit grafischen und anderen künstlerischen Techniken einzubringen. Dabei haben aber gerade diese Erfahrungen seine Malerei, die sich frisch und unverbraucht präsentiert, immer wieder erneuert.

Die Ausstellung ist eine Eigenproduktion des Kunstmuseum Liechtenstein, kuratiert von Friedemann Malsch.
Frommelt, oT, 2008 (Kuherde)_150x100.jpg
Martin Frommelt, ohne Titel, 2008
Frommelt, Velodrom Paris, 1954_150x100.jpg
Martin Frommelt, Velodrom Paris, 1954
Martin Frommelt, im Atelier, 2008_150x100.jpg
Martin Frommelt in seinem Atelier, 2008
Vernissage
 Donnerstag, 23. Oktober 2008, 18 Uhr  
Öffentliche Führung
 Donnerstag, 30. Oktober 2008, 18 Uhr mit Nicole Ohneberg 
 Donnerstag, 27. November 2008, 18 Uhr mit Friedemann Malsch 
 Sonntag, 7. Dezember 2008, 11 Uhr mit Friedemann Malsch 
 Donnerstag, 29. Januar 2009, 18 Uhr mit Friedemann Malsch, Direktor 
 Sonntag, 1. Februar 2009, 11 Uhr mit Martin Frommelt 
Begleitprogramm:
 Donnerstag, 22. Januar 2009, 18 Uhr   In Kooperation mit der Kunstgesellschaft

Martin Frommelt im Gespräch

Diskussion mit Friedemann Malsch, Direktor Kunstmuseum Liechtenstein