28. März – 08. Juni 2003

FRANTISEK KUPKA. Eine Retrospektive

Nach Otto Freundlich und Paul Klee stellt das Kunstmuseum nun mit František Kupka einen weiteren Meister metaphysischen Denkens vor, dem formalästhetische Lösungen nur im Zusammenspiel mit existenziellem Erkenntnisgewinn berechtigt schienen.

František Kupka gilt als einer der Väter der abstrakten Kunst. In Tschechien geboren und in Paris arbeitend, hat er ein sehr eigenwilliges, individuelles Oeuvre erarbeitet. Ähnlich wie Kandinsky oder Mondrian verstand er die Abstraktion als einen Prozess der Vergeistigung, als den Versuch, Kosmos und Geist in eine Form zu bannen. Bei aller Wertschätzung, die František Kupka unter seinen Künstlerkollegen erfahren hat, blieb er jedoch bislang einem breiteren Publikum weitgehend unbekannt.

Dank der im Umfeld der Sanierung des Centre Georges Pompidou initiierten Ausstellungsserie "hors les murs" des Musée National d'Art Moderne wurde es möglich, die ausserordentliche Breite und Bedeutung der Bestände dieses Museums an Werken František Kupkas in einer Sonderausstellung aufzuarbeiten. 50 Gemälde und weitere 50 Pastelle, Gouachen, Zeichnungen und Grafiken, ergänzt von zahlreichen Dokumenten, wurden dafür ausgewählt. Diese Ausstellung, die nach über dreissig Jahren die Pariser Bestände wieder gebündelt präsentiert, wird im Anschluss an Vaduz auch in Lausanne, Strassburg, Montpellier und Münster zu sehen sein. Sie bietet darüber hinaus Anlass zur Publikation neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse im Rahmen einer überarbeiteten Neuausgabe des Bestandeskataloges von 1966. Die deutschsprachige Ausgabe dieses umfangreichen Buches, herausgegeben von Friedemann Malsch, erscheint im Verlag Hatje Cantz, Ostfildern (ca. 240 S., ca. 200 Abb., mit Beiträgen von Pierre Brullé, Brigitte Léal und Friedemann Malsch sowie ausführlichen Kommentaren zu allen Werken).

Für das Kunstmuseum Liechtenstein ist die Ausstellung "František Kupka" Teil einer ambitionierten Ausstellungsreihe, die bedeutende künstlerische Leistungen des 20. Jahrhunderts vorstellt, deren Komplexität und Individualität in der Vergangenheit noch nicht in ausreichendem Masse bzw. unter dem spezifischen Gesichtspunkt gewürdigt wurden.

Kupka 2_150x100.jpg
Kupka 3_150x100.jpg
Kupka 4_150x100.jpg
Vernissage
 Donnerstag, 27. März 2003, 18 Uhr  
Begleitprogramm:
 Samstag, 5. April 2003, 11 – 16 Uhr   Kunstsamstag

Kupka: Sehen Sie selbst

Gemeinsame Bildbetrachtung, Einführung in seine Gedankenwelt und Zeichnen und Malen nach Kupka

 Sonntag, 6. April 2003, 14:30 – 16 Uhr   Familien

Familiensonntag

für Kinder von 5 bis 10 Jahren und ihre (Gross-)Eltern

 Sonntag, 13. April 2003, 14:30 – 16 Uhr   Familien

Familiensonntag

für Kinder von 5 bis 10 Jahren und ihre (Gross-)Eltern

 Donnerstag, 15. Mai 2003, 18 Uhr   Vortrag

Kupka - Die andere Realität

von Ludmila Vachtova, Autorin

 Sonntag, 18. Mai 2003, 14:30 – 16 Uhr   Familien

Familiensonntag

für Kinder von 5 bis 10 Jahren und ihre (Gross-)Eltern

 Donnerstag, 22. Mai 2003, 18 Uhr   Vortrag

Kupka - Der Vordenker

von Noemi Smolik, Herausgeberin deutschsprachige Ausgabe der Schriften Kupkas, Bonn

 Sonntag, 25. Mai 2003, 14:30 – 16 Uhr   Familien

Familiensonntag

für Kinder von 5 bis 10 Jahren und ihre (Gross-)Eltern

 Montag, 9. Juni 2003, 15 Uhr   Finissage

Dem Auge ein Fest. Über die Farbe in der Malerei

von Uwe Wieczorek, Kurator Hilti Art Foundation