Malerei bildet innerhalb der Sammlung der Hilti Art Foundation den Schwerpunkt, vor allem europäische Malerei vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

In der aktuellen Ausstellung ist sie mit 28 ausgewählten Werken von Pierre-Auguste Renoir, Lovis Corinth, Ernst Ludwig Kirchner, Pablo Picasso, Verena Loewensberg, Imi Knoebel, Sean Scully, Hanns Kunitzberger oder Callum Innes die unbestrittene Hauptsache, zu welcher sich acht Plastiken, darunter Werke von Medardo Rosso, Alberto Giacometti und Henry Moore, hinzugesellen.

Ob im gegenständlichen oder ungegenständlichen Gewand – es ist insbesondere die stoffliche Qualität der Malerei, die sich dem Auge zur Betrachtung und zu sinnlichem Genuss anbietet. Der Genuss ist umso grösser, je genauer das Auge hinschaut. 1990 formulierte der Maler Gerhard Richter:

«Es geht doch immer nur ums Sehen … Malen kann man alles. Sehen, ob das, was man treibt, gut ist oder nicht, ist schwieriger. Aber es ist das einzig Wichtige … Das Sehen ist ja auch der entscheidende Akt, der letztlich den Produzenten und den Betrachter gleichstellt.»

Die Ausstellung wird kuratiert von Uwe Wieczorek, Kurator der Hilti Art Foundation.

  • So, 24.1.2021
    14.00
  • Vernissage
  • Do, 5.11.2020
    18.00
  • Öffentliche Führungen
  • Do, 12.11.2020
    18.00