Steven Parrino (1958–2005) war einer der einflussreichsten Künstler der Kunstszene in New York seit den späten 1980er-Jahren.

In seinem vorwiegend malerischen Œuvre entwickelte er eine originäre visuelle Sprache, die sich aus subkulturellen Strömungen speist, die aber auch deutliche Bezugnahmen auf die Kunstgeschichte des 20. Jh. und darüber hinaus aufweist. Authentizität und Formwille verbinden sich zu einer innovativen Kraft von herausragender Qualität, die auch in seinen installativen, musikalischen, filmischen und textlichen Aktivitäten zum Ausdruck kommt.

Die Ausstellung ist die erste umfassende Retrospektive des Künstlers im deutschsprachigen Raum. Gezeigt werden frühe Zeichnungen und Collagen, alle Werkgruppen sowie mehrere Installationen, ergänzt von Aufnahmen seiner Konzerte und durch seine Videos.

Eine Produktion des Kunstmuseum Liechtenstein, kuratiert von Fabian Flückiger und Friedemann Malsch. Begleitend erscheint eine umfangreiche Publikation.