30. Mai – 25. August 2002

RITA MCBRIDE. Naked Came the Stranger

McBrice 3_510x340.jpg
Ausstellungsansicht, Kunstmuseum Liechtenstein, 2002
Mit ihren Werken holt Rita McBride die Ästhetik des High-Tech, der Geschwindigkeit, des Sports und der Architektur der Moderne ins Kunstmuseum Liechtenstein.

An vielen Orten der Welt, sei es in Los Angeles, Paris, Amsterdam, Madrid oder Berlin, hat Rita McBride, die 1960 in De Moines, Iowa, geboren ist, bereits Skulpturen entwickelt. Im Kunstmuseum Liechtenstein steht die Arena von Rita McBride einladend in einem weissen Ausstellungsraum. Leicht wirkt ihre Struktur, vermittelt Dynamik und eine ungewohnte Erwartung und Leere zugleich. Was wird passieren? Aus Rattan ist der stromlinienförmige Toyota gefertigt. Was ist das für eine Form? Woher kommt das Material? Die Struktur der Villa Savoye von LeCorbusier verlegt Rita McBride in den musealen Innenraum. Weiter begegnen wir bronzenen Parkhäusern, verwandelten Orten unserer Zivilisation.

Rita McBride setzt sich mit Orten und dem Gefühl der Menschen an bestimmten Orten auseinander. Dabei untersucht sie Stereotypen, betrachtet die Egalisierung von Raumplanungen und Architektur, das heisst Serialität und Standardisierung, aber auch die Industrialisierung als Parameter. Sie fragt, welche utopischen Vorstellungen für eine neue Ordnung der Welt sich dahinter verbergen. Sind sie zugleich gegenwärtige Grundlage für den Verlust von Orientierung und Identität? Die Künstlerin öffnet mit ihren Skulpturen eine Plattform für Fragen der Zivilisation und des sozialen Miteinander. Dabei kommt es Rita McBride auf die körperliche Präsenz einer Idee an.

Vernissage
 Mittwoch, 29. Mai 2002, 18 Uhr  
Begleitprogramm:
 Dienstag, 18. Juni 2002, 18 Uhr   Lesung

Architektur und Form

mit Sabine Kranz, Innenarchitektin, und Katrin Wenaweser und Horst Eisterer, Architekten

 Freitag, 21. Juni 2002, 18 Uhr   Lesung

Landschaft

mit Josef Biedermann, Rektor Liechtenseinisches Gymansium, Vaduz, und Hansjörg Quaderer, Maler und Buchkünstler

 Dienstag, 25. Juni 2002, 18 Uhr   Lesung

Sprache und Ausgrenzung

mit Matthias Ospelt, Autor und Kabarettist und Manfred Schlapp, Schriftsteller und Publizist

 Freitag, 28. Juni 2002, 18 Uhr   Lesung

Wirtschaft

mit Wilfried Oehry, Volkswirt, und Stefan Sprenger, Schriftsteller

 Sonntag, 30. Juni 2002, 13 Uhr   Sonderveranstaltung

Fussball-WM-Finale Deutschland : Brasilien


 Dienstag, 9. Juli 2002, 15 – 17 Uhr   Künstlerfim

Jeanne Faust

verschiedene Filme, Loop, 8'

 Freitag, 12. Juli 2002, 18 Uhr   Film

Hair

von Milos Forman, USA 1979, 119'

 Samstag, 13. Juli 2002, 15 Uhr   Film

Dogtown and Z-Boys

von Stacy Peralta, USA 2001, 97'

 Montag, 15. Juli 2002, 18 Uhr   Film

Es geschah am hellichten Tag

von Ladislao Vajda, D 1958, 95'

 Samstag, 10. August 2002, 15 Uhr   Künstlerfim

Blick: New Nordic Film and Video 2001

50 Videoarbeiten und Filme der letzten 5 Jahre von 40 Künstlern aus den Nordischen Ländern

 Freitag, 16. August 2002, 18 Uhr   Konzert

Gitarrenkonzert von Leon Koudelak

mit Werken von Carlo Domeniconi, David Coverdale, Joaquin Turina, Edouardo Martin, Glenn Hughes