Regina Marxer (* 1951) geht mit ihren Bildern Bedingungen der Malerei nach.

2011–2013 entstand ihre Werkgruppe Der Grund. In klassischer Weise grundierte die Künstlerin quadratische Leinwände (160 x 160 cm), wie dies als Basis für die Ölmalerei üblich ist. Statt jedoch die Grundierung als Malgrund zu nutzen, liess sie diese selbst durch Schraffieren mit dem Bleistift sichtbar werden: Das an sich Nicht-Bedeutsame tritt derart an die Oberfläche. Aus dem Jahr 2005 stammt ihre Installation Wir. Ausgangspunkt auf unterschiedlich farbigen Leinwänden ist jeweils ein schwarzer und ein weisser Punkt, gefolgt von vielfarbigen, individuell gemalten Punkten. Marxer kultivierte die Punkte zu einer eigenen «demokratischen» Bildsprache und lässt dergestalt eine immense Vielfalt entstehen. Sprache besitzt in ihrem Werk eine hohe Relevanz, wovon bereits ihre Titel zeugen.

Diese Sammlungspräsentation erlaubt einen Einblick in wichtige Werkgruppen der Künstlerin.

  • Öffentliche Führungen
  • Do, 11.3.2021
    18.00